Kostenlose Lieferung
14-tägiges Rückgaberecht
Sichere Zahlungsarten
Schweiz(CHF)
Lieferland
Schweiz(CHF)
Löschen
Warenkorb
Löschen
Merkliste
Löschen
Anmeldung
Ihre Daten sind bei uns sicher Mehr erfahren

Ihre Daten sind bei uns sicher

Neu bei CHRONEXT?
Löschen
Registrieren

Ihre Daten sind bei uns sicher

Mindestens 6 Zeichen

Sie haben schon einen Account?
Löschen
Passwort zurücksetzen
Bitte geben Sie die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich bei CHRONEXT registriert haben und wir senden Ihnen einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes.

Ihre Daten sind bei uns sicher

Neu bei CHRONEXT?
Live-Chat

Tourbillon-Uhren

3 Produkte
Sortieren
  • Preis
  • Gehäusematerial
  • Armbandmaterial
  • Funktionen

Tourbillon-Uhren: Ein Wunderwerk der Mechanik

Das Wort “Tourbillon” stammt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt “Wirbelwind”. Ganz wie der Name schon verrät, bezaubert dieses Feinwerk der Mechanik mit einem wilden Tanz der Werkelemente. Es handelt sich hierbei um eine Vorrichtung, die einen Schwerkraftfehler der Ganggenauigkeit in mechanischen Taschen- oder Armbanduhren ausgleicht. Tourbillon-Modelle erfreuen sich unter den Liebhabern raffinierter Uhrenmechanik besonders großer Beliebtheit.

Ein Wirbelwind am Arm: Funktionsweise eines Tourbillons

Das Tourbillon wurde im Jahr 1795 vom uhrmacherischen Visionär Abraham Louis Breguet erfunden. 1801 wurde in Paris das Patent erteilt. Ziel des Tourbillons ist es, Gangungenauigkeiten, die sich aus den Lageveränderungen einer Taschenuhr ergeben, auszugleichen.

Beim Breguet-Tourbillon werden das Ankerrad, der Anker sowie die Unruh auf einer kleinen Platte in einem Drehgestell – einem auf der Welle des Sekundenrades sitzenden Käfig – eingebaut. An dieses Drehgestell wird der Sekundentrieb angeschraubt. Damit dreht sich das Drehgestell mit der Unruh in der Mitte um das festgeschraubte Sekundenrad. Der Käfig, also das Tourbillon, macht demnach die Drehung mit, wenn sich das Sekundenrad ein Mal pro Minute dreht. Dank dieser Bewegung liegt der Schwerpunkt der Unruh immer an einer anderen Stelle, sodass sie nicht langwierig von einer Seite belastet wird. So tritt der sogenannte Lagen- oder Schwerpunktfehler, der die Präzision beeinträchtigt, nicht mehr auf. Der Gang einer Taschenuhr bleibt somit konstant regelmäßig.

Da eine Armbanduhr durch die Armbewegung regelmäßig ihre Lage verändert, erfüllt das Tourbillon hier keine funktionale, sondern eine ästhetische Aufgabe. Die Liebhaber feiner Mechanik wissen diese raffinierte Meisterwerke zu schätzen.

Das Tourbillon: Varianten und Innovationen

Im Laufe der Geschichte des Tourbillons wurden mehrere Varianten dieser Komplikation eingeführt.

Karusselluhr

Der Däne Bahne Bonniksen erfand ein Tourbillon, bei dem das Federhaus als Rotationslager fungiert und das Laufwerk und die Unruh auf einem drehbaren Karussell lagern. Eine solche Konstruktion wird Karusselluhr genannt. Dieses Karussell ist um Einiges schwerer als ein Tourbillon und führt in regelmäßigen Zeitabständen einen Lageausgleich mit einer kompletten Rotation durch.

Fliegendes Tourbillon

Im Jahr 1920 erfand der Uhrmacherlehrer Alfred Helwig das sogenannte fliegende Tourbillon. Bei dieser speziellen Weiterentwicklung des Breguet-Tourbillons wird auf die obere Brücke zur Lagerung des Käfigs verzichtet. Dieser wird ausschließlich auf der Unterseite gelagert.

Gyrotourbillon

Und auch beim vom Schweizer Uhrenhersteller Jaeger-LeCoultre entwickelten Gyro-Tourbillon handelt es sich um eine Weiterentwicklung des klassischen Tourbillons. Dieses ist zwar in der Lage, eine statische Lageänderung der Uhr auszugleichen, nicht jedoch dynamische Störungen, wie sie zum Beispiel beim Joggen entstehen. Das Gyrotourbillon hingegen verfügt über eine komplexe Mechanik, welche die Unruh laufend um drei Achsen dreht. Der Gewinn an Ganggenauigkeit steht hier allerdings eher im Hintergrund – in erster Linie handelt es sich beim Gyro-Tourbillon um eine technische Finesse.

Doppeltourbillon und Doppel-Achs-Tourbillon

Das Doppeltourbillon wurde im Jahr 2004 von der Uhrenmarke Greubel Forsey unter dem Namen “Double Tourbillon 30” vorgestellt und weist ein kleineres Tourbillon im größeren Tourbillongestell auf. Auf diese Weise soll die Ganggenauigkeit noch einmal verbessert werden. Im Jahr 2003 entwickelte der deutsche Uhrmacher Thomas Prescher das Doppel-Achs-Tourbillon. Dadurch, dass sich das Tourbillon hier um zwei Achsen dreht, soll die Präzision der Taschen- oder Armbanduhr noch einmal verbessert werden. 2004 stellte Prescher sogar ein Triple-Achs-Tourbillon mit drei Achsen vor.

Die Top Tourbillon-Uhren

Inzwischen verfügen zahlreiche Hersteller von Luxusuhren über Tourbillon-Uhren in ihrem Produktportfolio. Diese Komplikation ist ein edles und beliebtes Herausstellungsmerkmal.

Jaeger-LeCoultre Grand Tourbillon

Jaeger-LeCoultre erklimmt mit seinem Gyrotourbillon-Uhrwerk neue Höhen der Präzision, wie zum Beispiel in der Jaeger-LeCoultre Reverso Gyrotourbillon 2. In diesem Modell trifft der Uhrenmodell-Klassiker der Schweizer Marke auf modernste Uhrmacherkunst.

Audemars Piguet Royal Oak Tourbillon Concept GMT

Auch Audemars Piguet stellt Uhrwerke mit Tourbillon her, unter anderem für sein legendäres Uhrmodell Royal Oak. Die Audemars Piguet Royal Oak Tourbillon Concept GMT überzeugt mit sportlich-elegantem Design und beeindruckender Funktionalität.

A. Lange & Söhne Lange 1 Tourbillon Perpetual Calendar

Und auch die deutsche Traditionsmanufaktur A. Lange & Söhne beherrscht die Kunst des Tourbillons. Die A. Lange & Söhne Lange 1 Tourbillon Perpetual Calendar etwa vereint zwei raffinierte Komplikationen - ein Tourbillon und einen Ewigen Kalender.

Breitling for Bentley Mulliner Tourbillon

Breitling hat ebenfalls einige Tourbillon-Uhren lanciert, unter anderem die Breitling for Bentley Mulliner Tourbillon. Dieser edle Zeitmesser vereint klassisch-elegantes Design mit höchster uhrmacherischer Präzision.

Breguet Classique Grande Complication Tourbillon

Vergessen wir nicht den Erfinder des Tourbillons: Breguet. Das Uhrmacherunternehmen, 1775 gegründet, gestaltetet bisher einige der spektakulärsten Wunder in der Uhrenwelt. Zu ihnen gehört die Breguet Classique Grande Complication Tourbillon, eine meisterhafte Kreation in der Sphäre von Haute Horologerie. Die Brücke dieses Modells verankert den Tourbillon elegant in einem Rahmen und fokussiert so den Blick auf das Herz der Uhr.

TAG Heuer Carrera Heuer – 02T Tourbillon

Die TAG Heuer Carrera Heuer-02T ist wahrlich ein Leistungsversprechen inmitten von Tourbillon Uhren. Von TAG Heuer auf der Baselworld lanciert, erntete diese Uhr verblüffte und schockierte Gesichter, da es den Tourbillon zum unfassbar geringen Preis gibt. Nicht nur das, es ist kühn, attraktiv und ein durch und durch imposantes Uhrwerk. Der Käfig des Tourbillons ist aus Titan- und Kohlefaser gefertigt, im Einklang mit dem dunkel gehaltenen Antlitz des ganzen Modells. Das skelettierte Zifferblatt erlaubt die Bewunderung des Tourbillons und das Federhaus auf 12 Uhr. Eine limitierte „Black Panther“ Edition ist annähernd schwarz gehalten und es wurden nur 250 Stück von Tag Heuer produziert.

Girard-Perregaux Tourbillon

Girard-Perregaux bietet grandiose Tourbillon Modelle in ihrer „Haute Horologie“ Kollektion an. Für den anspruchsvollen Gentleman bietet Girard-Perregaux ein Segment mit souverän auffallenden Tourbillon Uhren. Das drei-Brücken Design welches Girard-Perregaux sich erdachte ist so elegant wie das Tourbillon an sich. Alle Modelle ihrer „Haute Horlogerie“ Kollektionen sind beeindruckende Anblicke – edel, atemberaubend und betörend.

Vacheron Constantin Patrimony Traditionnelle Tourbillon

Vacheron Constantin schickt seine Vacheron Constantin Patrimony Traditionelle Tourbillon ins Rennen um die schönste Tourbillon-Armbanduhr. Bei dieser Uhr wird ein beeindruckend präzises Tourbillon-Uhrwerk in ein schlichtes rundes Gehäuse verpackt.